make-it-simple

Wie einfache Worte viel aussagen können

Sicherlich haben Sie schon einmal die Aussage "make it simple" oder "keep it simple, stupid" gehört. Wussten Sie, dass die ursprüngliche Bedeutung "keep it smart und simple" lautet? Lustigerweise verbindet man mit der entsprechenden Abkürzung "KISS" eher Gefühle als irgendwelche Arbeitsansätze oder Regeln.

Dennoch ist das Wort so praktisch, dass es als eine einprägsame Abkürzung für viele moderne Konzepte in verschiedenen Bereichen genutzt wird. Und deshalb wollen wir den Begriff ein wenig näher betrachten und schauen wofür er steht.

Make it simple - IT und das KISS-Prinzip

Das KISS-Prinzip wird heute gern in der IT verwendet. Hier steht KISS für “keep it smart and simple.” oder für “keep it simple, stupid!” Es ist umstritten, welche Phrase zuerst entstanden ist. Aber es existieren noch weitere Varianten von KISS.

Der abgewandelte Satz “Keep It Short and Simple!” ist beispielsweise zu einer der hilfreichsten Regeln für alle Entwickler geworden. In dieser Phrase steckt der Kern ihrer Tätigkeit, nämlich das Entwickeln von besonders einfachen und zuverlässigen Systemen.

Ungerechtfertigt komplizierte Systeme sollen nach diesem Grundsatz vermieden werden. Denn je komplizierter technische Systeme und Programme sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit von Ausfällen. Daher ist dieses Prinzip zu einem inoffiziellen Gebot vieler bekannter Entwickler geworden.

Die Kommunikation mit KISS vereinfachen

Das KISS-Prinzip ist nicht nur in der IT-Branche das A und O. Auch jeder Politiker, Entertainer oder Moderator bedient sich dieser Maxime. Sogar in der Bildung spielt sie eine große Rolle. Es gibt nichts Schlimmeres für einen Speaker, als eine zu komplexe Botschaft zu übermitteln.

Denn je komplexer eine Botschaft ist, umso höher ist die Gefahr, dass etwas falsch verstanden oder interpretiert wird. Es gibt Menschen, die gerne viele Worte verlieren, bevor sie zum eigentlichen Punkt kommen. Man nennt sie nicht unbegründet Schwätzer oder Quasseltanten.

Besser ist es, dass Botschaften so simpel wie möglich gehalten sind. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Reden von US-Präsidenten wie beispielsweise Barack Obama oder Donald Trump. Nicht umsonst stehen hinter diesen Persönlichkeiten ganze Teams von Kommunikations- und Image-Experten, die die Reden bis ins letzte Detail vorbereiten.

Fazit: Make it simple steht in der Politik für Reden, die von Bildern und einfachen Botschaften getragen werden.

make-it-simple-fuer-kommunikation

Make It Simple: Von KISS zu MIS

Auch der Satz “Make It Simple!" (MIS) bezieht sich auf das KISS-Prinzip. Diese vereinfachte Aussage wird genauso oft genutzt wie die erste. Sie ist in der reinen Form oder erweitert in Songtexten oder Filmen zu finden. Zum Beispiel sagt Don Draper in der US-amerikanischen Serie “Mad Men” folgende Phrase: “Make it simple, but significant”. In Deutsch: mach es einfach, aber bedeutsam.

Und damit wird das Wesen von MIS klar: Es so wichtig, dass man sich in einfachen und kurzen Sätzen ausdrücken kann. Es ist von Vorteil, bei komplizierten Themen eine Vereinfachung zu unternehmen. Das heißt sich vorzubereiten und gründlich darüber zu recherchieren. Nur bei ausreichend Know-how zu einem Thema ist es möglich, die Spreu vom Weizen zu trennen und das auf Wesentliche reduziertes Wissen zu teilen. Es ist wirklich peinlich, wenn man eigenes Unwissen hinter komplexen Ausdrücken versteckt.

Warum Texter KISS nutzen sollten?

Wir haben das Prinzip “Make It Simple” auf unsere Tätigkeit angewendet. Somit wurden aus unseren Texten auf das Wesentliche komprimierte Inhalte. Sie geben die Essenz in wenigen Worten wieder, ohne sich in vielen Stilmitteln und rhetorischen Figuren zu verlieren.

Aufgrund der heutigen Informationsüberflutung und unserer universitären Vorgeschichte fiel uns eine Umsetzung dieser Entscheidung nicht leicht. Aber wie kann man es bemerken, dass man alles verkompliziert hat? Ein Trick: Wenn der Text kompliziert wirkt oder man sich schnell im Klein-Klein verliert, verpassen wir ihm eine Überarbeitung nach dem KISS-Prinzip.

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Steve Tomusch, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: